Shortnews

Termine

24.05.2017 – 28.05.2017   TC Deutschland zu Gast auf dem Kirchentag in Berlin

24.06.2017 -  Freundestag in der Großfamilie Eser e.V

26.08.2017 - Hofffest auf dem TC-Hof im Emsland / Walchum 

23.09.2017 - Freundestag bei TC-Berlin

11.11.2017 – 12.11.2017 - TC Leiterschaftskonferenz im Haus der Stille e.V Friedrichroda

Mitarbeiter gesucht

Leiterehepaar
Mitarbeiter Arbeitstherapie
TC Emsland
Ergotherapeut/in
TC Grossfamilie Eser

 

Medientips

Die neuen Abenteuer eines Taugenichts

Abenteuer eines Mannes der auf der Suche nach dem Sinn des Lebens Gott begegnet!

Ins Leben gesetzt

Das Buch ein Lebensbericht von Bettina Ratering...

Das Kreuz und die Messerhelden

Buch und DVD handelt von kriminellen und drogenabhängigen Jugendlichen in New York!

Wie kann ich helfen, diese Frage wird uns oft gestellt.
Hier einige Auszüge aus einem Schulungsangebot von Teen Challenge dass ihnen etwas helfen soll, eine Orientierung für sich zu finden um anderen helfen zu können.

Annahme und Liebe führt zu Vertrauen
Das ist die Basis um Menschen in Not helfen zu können.
Lassen sie den Betroffenen ihre Liebe, ihr Erbarmen erfahren!
Ps 34,9 Schmecket und sehet, wie freundlich der HERR ist; wohl dem,  
der auf ihn traut! Dies muss der Betroffene durch dich erfahren können.

Helfen heißt zum Ziel helfen!
Hüten wir uns vor der schnellen Hilfe ( Instand - Hilfe )
Notlinderung, Trostpflaster, Gewohnheiten der Sucht, oder andere Probleme, die jahrelang gelebt wurden, lassen sich nicht an einem Tag verändern.

Tun sie was sie wirklich tun können!
Versprechen Sie nicht was Sie nicht halten können!

Erkennen sie die Grenzen ihrer Möglichkeiten

und beziehen sie Fachleute, wie Beratungsstelle, Psychiater und allgemeiner Arzt mit ein.

Ihre Hilfe ist wichtig!
Sie ist die Brücke zur Hilfe, aber nicht nicht die ganze Hilfe.
Mt 25,40 Und der König wird ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch, insofern ihr es getan habt einem dieser meiner geringsten Brüder, habt ihr es mir getan!

Jesus ist der Weg aus dem Elend zum Leben!

Zeigen sie dem Betroffenen, soweit er das selbst möchte, den Weg zu Jesus Christus.
Johannes 1,12 Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, die an seinen Namen glauben.

Gebet zu Gott verändert und hilft!
Wenn der Betroffen offen dafür und bereit ist, dann beten sie für ihn und mit ihm.
   
Ohne Einsicht und Erkenntnis  gibt es keine Umkehr und Hilfe!
Der Betroffene muss einsehen das er Hilfe braucht. Er muss bereit sein, sie anzunehmen und die Wege der Hilfe zu gehen!

Die Motivation des Abhängigen ist wichtig:
Was will der Betroffene wirklich? Notlinderung oder echte Veränderung?
Sie können nur Jemand so weit helfen, so weit er selbst bereit ist zu gehen

Helfen dem der Hilfe will!
Wir können nur dem Helfen der Hilfe will!
Ps 12,6 Weil denn die Elenden unterdrückt werden und die Armen seufzen, so will ich mich nun aufmachen, spricht der HERR; ich will ins Heil versetzen den, der sich danach sehnt.

Helfen sie dem Betroffenen die Wege der Hilfe selbst zu gehen!
Daran wird sich zeigen, ober der Betroffene wirklich zur Veränderung bereit ist. Stützen Tragen Lasten übernehmen die der Betroffene nicht selbst tragen kann.
Einer trage des anderen Last....Luk. 10, 34 + 35

Ein gründliche Problemerfassung und Beratung ist notwendig
Was ist sein Problem? Sucht oder und seelisch krank, oder anderes Problem?
Um welche Art von Sucht handelt es sich? Stofflich gebunden wie: Alkohol, Drogen etc. Verhaltensabhängig wie: Spielsucht, Internetsucht etc.
Welche Suchtmittel nimmt er zu sich, wie viel wie oft?
In welchem psychisch und physischen Zustand ist er?
Wo hat er bis jetzt Hilfe in Anspruch genommen ? Oft ist es hilfreich an diese Hilfen anzuknüpfen um zusätzliche Arbeit zu vermeiden.
Persönliche Daten wie:
Name, Alter, Familienstand, Wohnsitz, Arbeitsverhältnis.
Wo ist er versichert, wer würde für die Kosten einer Therapie aufkommen?   
Ist er Krankenversichert?
Bestehen gerichtliche Auflagen oder liegt ein Strafverfahren an?

Was will der Betroffene,
nicht der Helfer. Wozu ist er bereit?

Holen sie sich Rat!
Wenden Sie sich an Teen Challenge, eine andere christliche Einrichtung oder an eine Beratungsstelle.

Wege in die Therapie.
Beratungsstelle kontakten, wenn eine Kostenübernahme möglich ist. Termin vereinbaren. Dies sollte der Betroffene selbst tun.
Bei Therapieeinrichtungen die ohne Kostenträger arbeiten: Er sollte wenn möglich selbst die Therapieeinrichtung kontakten und Unterlagen anfordern. Einzelheiten der Aufnahmebedingungen und der Finanzierung seines Aufenthaltes  klären.

Notwendige Arzt – und Zahnarztbesuche durchführen!

Bei einigen Therapieeinrichtungen findet vor der Aufnahme ein Kontaktgespräch statt, hier ist es gut den Betroffenen zu begleiten.

Begleiten sie den Betroffenen
durch regelmäßige Besuche bis die Aufnahme zum Entzug oder in eine Therapieeinrichtung erfolgt. Er braucht in dieser Zeit besonders das Gefühl angenommen, geliebt und sicher zu sein.

Mitarbeit und Kontinuität
Wichtig ist, dass der Betroffene bei all den notwendigen Schritten zur Hilfe mitarbeitet und dran bleibt. Wo er Dinge immer wieder vernachlässigt oder verzögert ist es fraglich, ob er schon so weit ist, dass er wirklich Veränderung möchte. Das erfordert viel Geduld und auch Bereitschaft zum Loslassen wo der Einzelne noch nicht so weit ist. Deshalb erzwingen sie die Motivation und die Schritte zur Hilfe des Betroffenen nicht, denn nur was er von sich aus bereit ist zu tun hat Bestand und ist eine stabile Grundlage zur Veränderung.

Gemeinschaft mit Gläubigen
Wenn der Betroffene offen dafür ist, dann nehmen sie ihn in ihre Kirche, Gemeinde, oder Gemeinschaft mit. Lassen sie ihn ein Stück an ihrem Leben erleben wie leben geht!
So wie er ist nehmen sie ihn mit, er soll erleben, dass er angenommen und geliebt ist.
Im Gottesdienst ist Gottes Gegenwart und das kann entscheidend hilfreich sein!

Gute Literatur
Kurze gute Lebenszeugnisse in Form von Traktaten oder Taschenbüchern, die Bibel, gute Informationen über seine Problematik und gute Filme, können dazu helfen, dass der Betroffene seine Problematik erkennt und bereit ist Wege der Hilfe zu gehen.

Seminar Helfen aber wie
Wenn sie mehr Interesse haben, oder denken das es hilfreich wäre ihn ihrer Kirche oder Gemeinde dieses Thema ihren Freunden nahe zu bringen, dann melden sie sich direkt bei uns.

Kontakt
Nehmen Sie direkt über unser Hauptbüro Kontakt mit uns auf.
Es stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung

Mail
info@tcd-teenchallenge.de

Telefon
+49(0)5939 - 1405
+49(0)1738579540

Post
Teen Challenge in Deutschland e.V.
Westweg 61
26907 Walchum